Der Kachelofen: Der Ofen, der lange wärmt
02. Juli 2018
marketing@brunner.de

Stimmt, aber warum eigentlich? Nach 1-2 Stunden Brennzeit erlischt das Feuer langsam, bis dahin ist die äußere Hülle des Kachelofens gerade erst einmal lauwarm. Etwas stutzig macht es schon, dass so ein Kachelofen gut und gerne nach so kurzer Brennzeit 12 Stunden Wärme abgibt. Da fragt man sich auch gleich, wo die Wärme bis zur vollständigen Abgabe so lange „gebunkert“ wird?

Antworten finden wir im Inneren des Kachelofens, wo wir das System etwas genauer betrachten können:

Die inneren Qualitäten des Kachelofens

Im Detail funktioniert das System eines Kachelofens so: Allen Anfang macht das Feuer im Heizeinsatz. Ist das Feuer erst entzündet, startet sozusagen die „Energiefreisetzungsmaschine“ Holz. Durch den Abbrand des Holzes entstehen im Heizeinsatz Heizgase. Diese Heizgase enthalten viel Wärmeenergie und steigen aufgrund ihrer geringen Dichte nach oben. Schade wäre es, die Gase einfach durch den Schornstein ins Freie verschwinden zu lassen.

Um sich deshalb die Energie effizient zu Nutze zu machen (das können immerhin über 80% Wirkungsgrad sein!), werden die Heizgase aus dem Brennraum durch einen Weg aus Windungen mit Speichermasse gelenkt, bevor sie zum Schornstein gelangen.

Die Speichermasse (wärmespeicherndes Material wie z.B. Schamotte) ist mit einem Schwamm vergleichbar: Während die Heizgase durch die Schwamottewindungen strömen, geben sie ihre Energie an die Masse ab. Dabei saugt diese sich wie ein Schwamm voll, bis das Feuer im Heizeinsatz erloschen ist und die Speichermasse keine weitere Energie mehr aufnehmen kann. Die Luftzufuhr am Brennraum  ist danach verschlossen, so kühlt das Innere des Ofens nicht aus.

Funktionsweise_Kachelofen.jpg

Insgesamt benötigt diese „Gasumlenkung“ und vollständige Aufladung der Speichermasse einige Zeit. Daher rührt auch die Wartezeit, bis der Ofen seine Wärme gleichmäßig in den Raum abgeben kann.  

Der Kachelofen als träges, aber effizientes System

Diese Trägheit ist aber auch das Schöne an dieser Ofenart. Während des Abbrandes nimmt die Speichermasse die Energie auf, aber weitaus langsamer gibt sie sie wieder ab. So hat man lange etwas davon: Stetige, angenehme Strahlungswärme wird über 12 Stunden abgegeben und wärmt tiefenwirksam und wohltuend. 

Praktisch bei stetigem Wärmebedarf ist dabei, dass man sich durch die lange Wärmeabgabe mit der nächsten Befeuerung Zeit lassen kann. Soll der Kachelofen nebenbei noch zur Warmwassererzeugung genutzt werden, lässt sich dies mit einer wasserführenden Anlage ermöglichen. Diese mit einer Wärmepumpe kombiniert, ergibt die aktuellste technische Heizlösung mit einem Holzfeuer. Moderne Heiztechnik mit der Gemütlichkeit und Sicherheit eines Holzfeuers.

Beitrag teilen
Weiteres aus der Kategorie
Was ist ein Speicherofen?
Der Speicherofen – Der verwirrende Begriff Ein häufig verwendeter Begriff – Speicherofen. Ob Baumärkte, Online-Händler oder das Handwerk. Jeder versucht diesen Begriff für...
25. Juni 2018
Was spricht für eine Wärmepumpen- Ofenheizung?
Wärmepumpen bei Einfamilienhäusern die Nr. 1 Allein im Jahr 2016 wurden rund 32 % der fertiggestellten Wohngebäude mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Damit blieb der Anteil der Wä...
25. Juni 2018
Der individuelle Kachelofen- und Kaminbau – Eine Liebeserklärung
Zuhause ist, wo das Herz ist. Und der Kamin brennt. Ein neues Haus bauen, renovieren, umziehen. Ein Zuhause finden. Gemeinsam mit dem Ehemann, der Ehefrau, den Kindern. Für viele ist bei der Plan...
30. August 2018
Kostenloser Beratungsgutschein
01
00
1. Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten ein

Der Vertrieb unserer Produkte erfolgt ausschließlich an den Ofen- bzw. Heizpartner. Bei der Wahl des richtigen Geräts ist immer eine individuelle Beratung notwendig. Diese erfolgt durch unseren Partnerbetrieb in Ihrer Nähe, dem wir zu diesem einen Zweck Ihre Daten übermitteln. Ihr Ofenbauer/Heizungsbauer wird Sie daraufhin kontaktieren.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an!

 

 

 

2. Bitte geben Sie Ihre Adresse ein

 

 

 

3. Nur noch ein Schritt